NetMan Desktop Manager Knowledgebase


Tags VirtualCD.V10

Es können keine virtuellen Laufwerke für Virtual CD v10.x angelegt werden - Windows Vista und neuer

Fehlerbilder:
- Fehlermeldung 'Virtual CD Treiber konnte nicht installiert werden. Setup wird beendet!'
- Nach Installation von Virtual CD sind keine virtuellen Laufwerke angelegt.
- Es können keine weiteren virtuellen Laufwerke zu den bereits vorhandenen hinzugefügt oder vorhandene Laufwerksbuchstaben geändert werden.

Macht das Setup ein Rollback, so dass Virtual CD gar nicht installiert ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Starten Sie den Registrierungs-Editor: Windows-Taste+R -> regedit
  • Navigieren Sie zum Key HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\vdrv1000 -> rechte Maustaste -> Berechtigungen.
    Sind hier keine Gruppen- oder Benutzernamen zu sehen, klicken Sie bitte auf "Erweitert" -> "Effektiver Zugriff" und geben Sie den momentan angemeldeten Benutzer als Besitzer an. Nach SChließen des Dialogs werden nun die Gruppen- oder Benutzernamen angezeigt.
  • Löschen Sie den Benutzer aus der Liste, unter dem Sie angemeldet sind und der einen inaktiven Haken unter "Spezielle Berechtigungen" "Verweigern" gesetzt hat.
  • Löschen Sie den Key HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\vdrv1000.
  • Installieren Sie Virtual CD mit administrativen Rechten ("als Administrator").

Ursache kann eine missglückte (De)Installation von Virtual CD sein.

Ist Virtual CD installiert, aber es fehlen die virtuellen Laufwerke, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Bitte prüfen Sie zuerst, ob im "Gerätemanager" unter "Speichercontroller" der "Virtual CD SCSI Controller" aktiviert ist.
    Ist dieser mit einem gelben Ausrufezeichen versehen, versuchen Sie zuerst den Treiber zu aktualisieren. Wird dadurch der Fehler nicht behoben, entfernen Sie den "Virtual CD SCSI Controller" aus dem Gerätemanager und versuchen eine manuelle Installation (siehe unten unter "Start des Hardwareassistenten unter Windows 7").
    Die entsprechende Treiberdatei finden Sie im "Windows\Inf-Verzeichnis" in einer der OEMxx.INF-Dateien, ist 3 KB groß und in der ersten Zeile steht:
    VDRV1064.INF (64-Bit Windows) bzw. VDRV1000.INF (32-Bit Windows)

    Kann der Virtual CD SCSI Controller nicht manuell installiert werden, installieren Sie bitte Virtual CD wie unter 3. beschrieben neu.
     
  2. Wenn der Virtual CD SCSI Controller aktiviert ist, versuchen Sie mit dem Virtual CD-Laufwerkseditor ein virtuelles Laufwerk anzulegen:
    Rechtsklick auf das Schnellstartprogramm im Infobereich der Taskleiste -> Einstellungen -> Virtuelle Laufwerke -> Hinzufügen...
     
  3. Wenn der Virtual CD SCSI Controller aktiviert ist und mit dem Virtual CD-Laufwerkseditor kein virtuelles Laufwerk angelegt werden kann:
    Deinstallieren Sie Virtual CD
    Löschen Sie - falls (noch) vorhanden - die folgenden Dateien:
    • infcache.* (Windows 7: %WinDir%\System32\DriverStore\, Windows Vista: %WinDir%\INF\)
    • die unter 1. genannten 'OEMxx.INF-Treiberdateien' entsprechend dem Betriebssystem
    • nur 64-Bit Windows: %WinDir%\INF\vcd10bus.inf und/oder die entsprechende OEMxx.INF-Datei
      (in der 7. Zeile der entsprechenden OEMx.inf steht: “;    VCD10BUS.INF”)
    • die entsprechend den 'OEMxx.INF gleichnamigen Dateien mit der Dateiendung "pnf" aus dem Ordner %WinDir%\INF\

Starten Sie den PC neu.
Installieren Sie Virtual CD erneut.

Hinweise:

  • Der Ordner ...\Windows\INF ist standardmäßig nicht sichtbar. Hier ist beschrieben, wie unter Windows 7 versteckte Dateien angezeigt werden, die Anleitung für Windows Vista finden Sie hier.
  • In Windows Vista und neuer haben auch Administratoren nur Leserechte auf die Datei(en) infcache.*. Bitte ändern Sie die Rechte mind. in 'Ändern'.
  • Das System benennt die in dem Setup enthaltenen INF-Dateien 'VDRV1064.INF' und 'vcd10bus.inf' (64-Bit Windows) bzw. 'VDRV1000.INF' (32-Bit Windows)) nach OEMx.INF um. I.d.R. handelt es sich um die neueste OEMx.INF-Datei bzw. die OEMx.INF-Datei, bei der das Datum "Geändert am" dem der (letzten) Installation von Virtual CD entspricht.

Weitere Hinweise und Lösungsmöglichkeiten finden Sie in diesem [kb 759,Knowledgebase-Artikel]. Sollte auch damit die Installation virtueller Laufwerke nicht gelingen, stellen Sie bitte eine Supportanfrage in dem Virtual CD Supportforum. Fügen Sie der Anfrage folgende Informationen hinzu:

  • den genauen Wortlaut der Fehlermeldung(en)
  • den vollständigen Inhalt der Virtual CD-Diagnose mit Installationsprotokoll
    Rechtsklick auf das Schnellstartprogramm im Infobereich der Taskleiste -> Virtual CD Programme -> Diagnose anzeigen -> Optionen -> Installationsprotokoll -> OK -> Aktualisieren
    (Wenn das Setup ein Rollback durchführt, kann die Virtual CD-Diagnose nur mit einem Doppelklick auf die Datei vc10diag.exe gestartet werden, die Sie im Verzeichnis ...\Virtual CD v10\System\ finden. Wurde ein vollständiges Rollback durchgeführt, wurde dabei auch die Datei vc10diag.exe gelöscht und es kann nur eine Virtual CD-Diagnose erstellt werden, solange die Fehlermeldung "Virtual CD Treiber konnte nicht installiert werden. Setup wird beendet!" nichtgeschlossen wird.)
  • den Inhalt der Datei C:\Windows\hhdrvi.log
  • den Inhalt der Datei C:\Windows\inf\setupapi.dev.log

--

Start des Hardwareassistenten unter Windows 7 und neuer:

  • Öffnen Sie das Startmenü mit Klick auf Start und tippen Sie im Eingabefeld hdwwiz ein.
  • Daraufhin wird oben in der Auswahlliste als einziger Punkt ebendieses Programm "hdwwiz" angezeigt.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü den Punkt "Als Administrator ausführen".
  • Wählen Sie "Hardware manuell aus einer Liste wählen und installieren."
  • Wählen Sie im nächsten Schritt "Alle Geräte anzeigen" und dann "Weiter"
  • Klicken Sie im dann folgenden Menü unten rechts auf "Datenträger"
  • Geben Sie dann den Pfad zur Treibersoftware an(s.o.) und klicken Sie dann auf "OK", um diese Treiber zu installieren.
  • Im folgenden Fenster sollte die Hardwarekomponente "H+H Virtual CD 10 SCSI Controller" angezeigt werden. Klicken Sie auf Weiter
  • Die erfolgreiche Installation wird mit einer entsprechenden Meldung bestätigt.

Artikel #3230 | 28.03.19 | Hartmut Mäcker